Medienkonzept

Die digitale Schulbank

an der Medienprofilschule von n-21

Das Medienkonzept des GGM beruht auf dem Ansatz, digitale Medien mit ihren Vernetzungsmöglichkeiten in alltägliche Unterrichtszusammenhänge zu bringen. Vor diesem Zielhorizont wurde ab 1997 eine Umsetzungsstrategie entwickelt, die fortwährend an die veränderten Anforderungen an Schule und die dynamischen Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationsmedien (IuK-Medien) angepasst wird.

Die mediendidaktische Konzeption der Digitalen Schulbank dient dabei als Grundlage am GGM, die IuK-Medien in das Schulprogramm entsprechend der institutionellen Rahmenbedingungen zu integrieren.

Rahmenkonzept

  1. Die Umsetzung eines entwickelten Rahmenkonzepts für die gesamte Schule.
  2. Eine Arbeitsgruppe mit einem Vertreter der Schulleitung, einem Lehrer als Systematministrator sowie einem Lehrer als pädagogisch-didaktischer Betreuer des Bereichs IuK-Medien berät seit 1997 wöchentlich weitere Entwicklungen.
    Darüber hinaus gibt es die IuK-Lehrkräfte für die 5. und 7. Jahrgangsstufe (siehe Nutzungskonzept), die das schulinterne IuK-Curriculum umsetzen. Jede Fachgruppe hat darüber hinaus einen IuK-Ansprechpartner.
  3. Die Betreuung der IuK-Medien ist aufgeteilt in pädagogisch-didaktische und technische Aufgabenfelder, für die jeweils eine Lehrkraft verantwortlich ist.
  4. Informations- und Diskussionsveranstaltungen  und schulinterne Lehrerfortbildungen im Zusammenhang mit dem sich entwickelnden Konzept.
  5. Fortentwicklung des didaktischen Konzepts, das die innovativen Werkzeuge, Methoden und Lernumgebungen der IuK-Medien in technisch verlässlichen Unterricht integriert (Digitale Schulbank).

Nutzungskonzept

Mit dem Rahmenkonzept liegt der Schule auch ein Nutzungskonzept für die  IuK-Medien vor. In diesem Konzept finden sich alle Fächer wieder, wobei die Verantwortung für die inhaltliche Auskleidung bei den Fachkonferenzen angesiedelt wurde.

Die Fachgruppen bestimmen die curriculare Integration der IuK-Medien. In diesem Zusammenhang wird seit geraumer Zeit durch die Fachgruppen ausgewählte Lern- und Anwendungssoftware eingeführt.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 sind für die Klassenstufen 5 und 7 ganzjährig eine Wochenstunde  IuK-Kurse eingerichtet worden. Dazu ist ein neuer schulinterner Iuk-Lehrplan entwickelt worden. Mit dieser Maßnahme wird der Fachunterricht  zeitlich entlastet, da die Schülerinnen und Schüler die grundlegenden Werkzeuge aus dem Konzept der  "Digitalen Schulbank"  beherrschen und systematisch für die einzelnen Fächer anwenden lernen. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, die eigentlichen Fachinhalte im Unterricht in den Mittelpunkt zu bekommen.

In der gymnasialen Oberstufe werden die Medien- und Methodenkompetenz durch das Seminarfach wissenschaftspropädeutisch fortentwickelt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler systematisch in die Erstellung von Facharbeiten von der Strukturierung des Themas über die Recherche bis zur Gestaltung der Arbeiten mit Unterstützung der IuK-Medien angeleitet.

Wegen des Anspruchs, die IuK-Medien verlässlich für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, werden die IuK-Räume nur sehr eingeschränkt zur unbeaufsichtigten Nutzung durch Schülerinnen und Schüler freigegeben.  Diese Regelung, im Zusammenhang mit einem relativ freizügigen Netzwerk mit USB-Stick-Zugängen, hat zu großer Auslastung der Räumlichkeiten durch Unterricht geführt. Quer durch die Fachgruppen (insbesondere Erdkunde, Biologie, Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Religion, Politik und Mathematik) werden die Räume z.T. in großen Blöcken als auch in Einzelstunden genutzt.

Zur Verminderung des Wartungsaufwandes und zur Kostenreduzierung bei zukünftigen Investitionen wurde in der ersten Förderrunde von n-21 (2001/2002) ein Terminalserver mit integrierter pädagogischer Oberfläche (NetMan for Schools) aufgebaut. Dieses System wurde 2005 für zusätzliche Arbeitsplätze erweitert.

Weiterhin sind Notebooks im mobilen Einsatz.

Da die Fortbildungsinitiative „Intel – Lehren für die Zukunft“  2000/2001 von insgesamt 46 Lehrkräfte des GGM  durchlaufen wurde,  war damals ein Grundstock für die zielgerichtete Nutzung der IuK-Medien gelegt worden.

Ein gewaltiger Entwicklungsschritt wurde mit der Einrichtung des  neuen Sprachenraums vollzogen. Auf dreißig Arbeitsplätzen kann in nahezu allen erdenklichen Möglichkeiten mit Medien in den unterschiedlichsten Fächern gearbeitet werden. Der Raum vereint altes Sprachlabor mit modernster Informations- und Kommunikationstechnologie.

Im Zusammenhang mit der baulichen Umgestaltung wurden inzwischen in den IuK-Räumen SMART Boards installiert, mit denen die Lehr- und Lernbedingungen maßgeblich  verbessert wurden. Bisher sind die Kunsträume im Gebäude 1 und ein Biologieraum ebenfalls mit SMART Boards ausgerüstet worden.

Zurzeit stehen für den Unterricht drei IuK-Räume mit jeweils 30 Schülerarbeitsplätzen sowie mobile multimediaeinheiten Einheiten (Norbooks, DVD-Player und Beamer) zur Verfügung.

Systemischer Ansatz

Hinsichtlich der pädagogisch-didaktischen und technischen Betreuung haben sich folgende Entwicklungen im Konzept herauskristallisiert, die über die schulinternen Aktivitäten hinausgehen.

  1. Die unterrichtspraktischen Erfahrungen des Modells Grotefend-Gymnasium  mit der "Digitalen Schulbank" werden durch Fortbildungsmaßnahmen im Rahmen der regionalen Lehrerfortbildung aber auch informell an benachbarte Schulen weiter gegeben. Im Rahmen der Entwicklung eines Beratungskonzepts für niedersächsische Schulen ist die mediendidaktische Konzeption ein zentrales Element geworden.
  2. Das technische Wartungskonzept wird in einer Mischform zentraler und dezentraler Wartung entwickelt. Zur Entlastung der schulinternen Administration werden Landesmittel genutzt. Zentrale Wartungsleistungen werden zurzeit beim Einsatz des Terminalservers (Anbieter vom freien Markt) und bei der verlässlichen Nutzung des Internets (GöSN) eingekauft.  Dezentrale Administration (schulinterne) wird augenblicklich durch Stundenkontingente einer Lehrkraft und freiwillige Schülerleistungen erbracht.
  3. Eingebunden in die  "Digitalen Schulbank"  ist extern auch das Angebot des Kreismedienzentrum Göttingen, die ein System der Mediendistribution aufgebaut hat, mit dem digitale Unterrichtsmedien in den Schulalltag gebracht werden können.

Grotefend-Gymnasium Münden

Mitscherlichstraße 1
34346 Hann. Münden

Kontakt

Tel.: 05541 98030Fax: 05541 9803-40

E-Mail: schulleitung(at)grotefend-gymnasium.de
Internet: www.grotefend-gymnasium.de

Nützliche Links

Ansprechpartner

Jahrgangsstufen 5 bis 6
Herr Winefeld

Jahrgangsstufen 7 bis 10
Frau Dr. Brenner

Jahrgangsstufen 11 bis 13
Frau Oberdorf

Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag - Donnerstag: 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Freitag: 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr

ACHTUNG Sommerferien: Montag - Freitag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Im Zeitraum vom 27.07. bis 14.08.2020 ist das Sekretariat geschlossen.

Diese Homepage setzt Cookies ein. Es handelt sich ausschließlich um Cookies, die erforderlich sind, um die richtige Gestaltung und Funktionsweise der Seite zu gewährleisten. Soweit die Cookies personenbezogene Daten wie die IP-Adresse verarbeiten, basiert die Verarbeitung auf Basis unseres berechtigten überwiegenden Interesses nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO.

Datenschutzerklärung Akzeptieren